Thursday, May 04, 2006

Von wegen Regen


Ankunft in Dar-es-Salaam nach ereignislosem Zwischenstopp in Dubai. Bei Verlassen des Flugzeugs die erwartete Wetterkeule; es ist drückend heiß und schwül, aber wenigstens regnet es nicht. Von der behaupteten Regenzeit ist überhaupt bislang noch nicht viel zu spüren oder zu sehen. Im übrigen präsentiert sich Dar-es-Salaam wieder als der Moloch, als den ich ihn kenngelernt habe.
Das Harbourview Suites Hotel erweist sich zunächst als die exzellenteste Wahl; am nachfolgenden Tag erlischt die Euphorie jedoch, als die Klimaanlage ausfällt. Immerhin hat man ein hervorragendes Zimmer mit Küchenzeile, Terrasse und der hypothetischen Aussicht auf eine "Broadband internet connection", womit allerdings eher die tatsächliche physische Breite des Kabels als die Durchsatzrate gemeint ist.

Mithilfe dieser krötenlangsamen Verbindung sitze ich also nun im Zimmer und bereite mich auf den Abend vor. In puncto Arbeit bisher hauptsächlich ergebnislose Rumrennerei und Terminanbahnerei. Der Tansanier erweist sich bisher nicht unbedingt als die Ausgeburt der Zielstrebigkeit und Dynamik, wobei er gegenüber dem Mosambikaner noch geradezu ein s.g. Energiebündel ist. Man wird ja schnell genügsam.Immerhin hat mein bereits vor mir eingetroffener Kollege (gleichen Vornamens) schon eine vollständige Marktstudie auf die Beine gestellt und spricht mittlerweile wacker Suaheli. Ich nicht. Im nächsten Eintrag erfolgt eine kleine Einführung...

1 comment:

klausmber said...

Gratuliere!
Schon gelesen ... und kommentiert.
Viel Glück in Dar.
Und hoffentlich beißen die Barsche an.
Klaus M.